Zwischen 
 

Die Ruhrstadtkinder 

zu Gast im Storyhouse

Begonnen hat alles mit einem Schreibprojekt in Schwerte an der Ruhr. Dort hatten Viert- bis Sechstklässler die Chance in einem Impuls-Workshop ihre Phantasie und Ausdruckskraft zu schulen. Aus den Gruppen formierten sich rasch interessierte Nachwuchsschreiber. Diese Schwerter Bücherkinder gaben sich selbst einen Namen, entwickelten ein Logo, arbeiteten eine kleine SWOT-Analyse aus und sind seit Anfang des Jahres als "Die Ruhrstadtkinder" in ihrer Heimatstadt Schwerte unterwegs. 

Die Gruppe wächst - eine zweite Gruppe ist bereits am Start. Zunächst provisorisch, weil nah an den Wegen gelegen, sind die Ruhrstadtkinder jetzt bei mir im Wohnzimmer zu Gast. Wir treffen uns momentan zweimal die Woche bei Tee und Kaminfeuer - gerade sind es eher geschälte Äpfel und Schorle - schreiben Schwerter Geschichten. Wir sprechen über Bücher und Arbeitsstrukturen, entwickeln Charaktere und alles was zu einem Buch dazugehört. 

Den Sommer über werden wir auch die blaue Gartenlaube nutzen. Das kleine Holzhaus wird unsere Sommerresidenz. Drei Touren sind inzwischen geplant. Wir besuchen die Bundeskunsthalle und schauen uns Illustrationen von Busch bis Uderzo an und fahren zur Documenta. Da soll es ja einen Büchertempel geben - natürlich müssen wir den aus der Nähe sehen. Die Grimmwelt ist bald eine eigene Reise wert, aber wir schauen doch mal kurz vorbei. Und im September steht dann noch Karl May auf dem Plan. Winnetou I - in Elspe auf großer Bühne unter freiem Himmel und mit einem Besuch hinter den Kulissen. Begleitende Informationen rund um den großen Gedankenkünstler Karl May sind selbstverständlich. Mit seiner Vorstellungskraft berührt er noch heute viele Menschen. Und eins ist klar: Wir sprechen niemals nie mit gespaltener Zunge. Großes Blutsbruderehrenwort!

Die Rechtsträgerschaft für das Projekt hat die Bürgerstiftung der Rohrmeisterei übernommen. 


 

 

 

 

Es gibt genug Buchstaben für alle.